Profile

with Keine Kommentare
Aya SAKAMOTO

Die japanische Pianistin Aya Sakamoto hat im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel angefangen. Ihren ersten Unterricht nahm sie im Yamaha Musikkurs, den sie bis zum Meisterkurs fortgeführt hat. Sie hat ihr Bachelorstudium an der Universität der Künste Tokyo (Tokyo Geidai) bei Prof. Susumu Aoyagi absolviert. Seit dem Wintersemester 2011 studiert sie an der Universität der Künste Berlin (UdK Berlin) bei Prof.Pascal Devoyon und Rikako Murata. Sie ist Stipendiatin der „Meiji-Yasuda Cultural Foundation“ (2011-2013), des „Japanese Government Overseas Study Program for Arts 2014“ und der Gisela & Erich Andreas Stiftung 2016.

Aya wurde bei zahlreichen Wettbewerben ausgezeichnet, wie unter anderem mit dem
5. Preis und Sonderpreis für beste Interpratation des zeitgenössischen Werks beim „20. Valencia Internationalen Klavier Wettbewerb „Premio Iturbi“ in Valencia 2017,
1. Preis beim „1. Amigdala Internationalen Klavier Wettbewerb“ in Catania (Italien) 2017,
Preisträgerin beim 6. Sendai Internationalen Musikwettbewerb in Japan 2016,
2. Preis beim Clamo Internationalen Klavier Wertbewerb in Murcia (Spanien) 2016,
3. Preis beim Antonio-Bertolini Internationalen Wettbewerb in Mailand 2015,
2. Preis (1. Preis nicht gegeben) beim 19. Artur-Schnabel Wettbewerb in Berlin 2013,
1. Preis in den Kategorien „Junior Highschool“ & „High School“ im Japanischen Nationalen Jugendmusikwettbewerb 2003 & 2005.
Außerdem erhielt sie den „21. Matsukata Saal Musik Preis 2017“, den „Doseikai Preis 2011“ von der Universität der Künste Tokyo und den „Yuzuriha Preis 2007“ von der japanischen Bildungskomission Hyogo, Japan.

Als Solistin spielte sie das Klavierkonzert Nr.1 von Brahms mit dem Geidai Philharmonieorchester unter der Leitung von Maestro Ken Takaseki in Tokyo 2010, und 2011 war sie zum „Yomiuri Konzert für Newcomer“ in der „Tokyo Bunka Hall“ eingeladen. 2012 hatte sie die Ehre, vor der Japanischen Kaiserin im japanischen Kaiserpalaste in Tokyo die Sonate für Violine und Klavier zu spielen. 2014 spielte sie an einem Klavierabend in Berlin als nominierte Pianistin für den Steinway Förderpreis 2014. 2016 spielte sie 3 Klavierkonzerte : Beethoven op. 37, Mozart KV 456 in B-Dur und Rachmaninoff Nr. 2 mit dem Sendai Philharmonie-Orchester unter der Leitung von Maestro Pascal Verrot beim Sendai Internationalen Musik-Wettbewerb 2016.

Darüber hinaus konzertiert sie in Berlin, Spanien, Tokyo, Kobe sowie in ihrer Heimat Akashi.

Klavierlehrerinnen: Junko Watanabe, Seiko Otomo, Ayako Kimura und Sumiko Mikimoto.
Auch nahm sie an bedeutenden Meistekursen in Europa und Japan teil, u. a. bei den Professoren Hiroko Nakamura, Michel Beróff, Sergio Perticaroli, Willem Brons, Klaus Hellwig, Anna Marikova, und Arnulf von Arnim.